Frederike Asael

Author archive

Mit dr Ladina und em Gian im Engadin

Meine intensive, elf Blockwochen umfassende Weiterbildung in Fotografie an der CAP neigt sich so langsam dem Ende zu. In der zweitletzten Ausbildungswoche steht traditionell die Projektwoche im Engadin an. Dort gibt es die Zeit, den eigenen Projekten nachzuspüren und sich auszuprobieren. Ein Teil der Gruppe schlug sich die kalten Engadiner Nächte um die Ohren, um […]

What an Honor!

Auf Einladung der amerikanischen Botschaft und des Aussendepartements der USA durfte ich im März und April 2019 auf eine dreiwöchige Leadership-Reise durch die USA, zusammen mit 27 anderen TeilnehmerInnen aus 27 Ländern. Alle Teilnehmenden engagieren sich in ihren Ländern für Unternehmertum, führen Inkubatoren oder Accelerators, oder sind Startupper. Im Zentrum stand die Frage, wie Unternehmertum […]

Jahresbericht Augenspital Basel

Das Institut für molekulare und klinische Augenkunde Basel hat ihren Jahresbericht fotogafieren lassen von mir uns meinem Team. Dafür durfte ich in den Operationssaal, in den Laboren und in der Sprechstunde fotogafieren.

Eine Investition in mich selbst (und meine Kunden)

Ende 2017 war ich einfach nur erschöpft. Nachdem ich 2013 mit lediglich 500 CHF meine Vollzeit-Selbstständigkeit in der Fotografie gestartet, und später dann mit fünf anderen zusammen den Impact Hub Bern gegründet und aufgezogen habe. Zudem wurde zu diesem Zeitpunkt eine jahrelang schwelende Krankheit eines geliebten Menschen diagnostiziert, die den Alltag belastet hatte. So toll […]

Swiss Venture Capital Report

Der Swiss Venture Capital Report ist eine Publikation über Investments in Schweizer Startups. Der jährlich erscheinende Report liefert eine Analyse über Finanzierungsrunden, Investements und über die wichtigsten Exits. Aufgabe: In Zusammenarbeit mit der Redaktion und dem Grafiker den Look definieren, vier Startups portraitieren und einen Interviewpartner fotografieren in der Deutsch- und Welschschweiz.

Samuel über sein Praktikum bei FAP: Veränderung steht an!

Der Abbruch Nach den Herbstferien 2017 merkte ich, dass mir die Lehre zum Polymechaniker, die ich im Sommer begonnen hatte, gar nicht wirklich gefiel. Aufhören war aber vorerst keine Option: Ich hatte Angst davor, keine Anschlusslösung zu finden. Zudem dachte ich, es sei meine einzige Option, sei später Geld zu verdienen. Vorsichtshalber ging ich aber […]

Being, Becoming and Growing: FAP turns 5!

frederike asael photography is turning 5! It has been quite a ride. From building my brand to attracting new clients, I have learned a lot along the way. It seems like the days passed in a blink of an eye and the weeks like one breath. It’s hard to believe it is already spring again! […]

Wie ich mich für zwei Leidenschaften einsetze, und wo ich in Kürze öffentlich dazu spreche

Zu Unrecht sagt man Bern nach, alles bewege sich nur langsam (wussten Sie beispielsweise, dass der Kanton Bern ein ausserordentlich hohes Mass an Weltmarktführern in der Industrie hervor bringt?). Seit eineinhalb Jahren engagiere ich mit fünf anderen MitgründerInnen – und  inzwischen 11 Mitarbeitenden sowie 17 Freiwilligen, auf 730 Quadratmetern zwischen Bundeshaus und Bahnhof – für […]

4 Jahre frederike asael photography: Die Geschichte dahinter

Die Leidenschaft zum Beruf gemacht – from Passion to Profession Heute vor vier Jahren wurde ich selbstständig, von einem Tag auf den anderen. Wie geht dieses „unternehmerisch denken“, schoss mir damals durch den Kopf und ich war ratlos. Meine Selbstzweifel türmten sich bis unter die Decke der Stube, in der ich sass. Mein Selbstbewusstsein hauste […]

Assistentinnen machens möglich: Kooperation mit Miss Moneypenny

In vielen Unternehmen erlebe ich es: Assistentinnen sind das Herzstück einer Firma „wuppen“ Unglaubliches. Sie haben häufig jede Menge Verantwortung für Menschen und Abläufe und müssen eine grosse Menge von Anforderungen aufs Mal bewältigen. Sie sind Trouble-Shooterinnen, Chef-Organisatorinnen, und Diplomatinnen in einem. Wo sie sind, kann ich mich auf Abmachungen verlassen. Das erleichtert meine Arbeit […]